Die drei Zauberwörter

Heute sind #sätzeunsererkindheit ein trending topic auf der Kurznachrichtenplattform Twitter.“Wie heißt das Zauberwort?“, fällt mir dazu ein.

Bitte. Danke. Entschuldigung.

Ich finde die Ermahnung nicht verkehrt. Ich habe die drei Zauberwörter meiner Mutter an ihrem 70. Geburtstag zurückgeschenkt.

Danke für Dasein

Rund sind die Zahlen
und so erbärmlich
wie all die anderen.

Sie heucheln Systematik,
erklären Leben aber nicht.

Eine ergötzliche Feier
für die Torheit des Datums,
das nicht erst heute existiert,
sondern als ewige Gleichung
für die Zeit Deines Daseins.

Gestern, heute, morgen
lautet der jederzeitige Termin
für Deine Gegenwart,
die mehr den anderen galt
denn Dir selbst.

Kleine Kinder müssen lernen:
„Wie heißt das Zauberwort?“

Bitte! – Danke! – Entschuldigung!

Sauberformeln zur Abbitte.

Ein maßloses Mehr setzt
das Gegenüber in Zugzwang.

Aber andere gibt es nicht,
und es geht nicht um sauberreden.

Hätte ich sie sprechen können als Wickelkind.
Hätte ich sie gewertschätzt als Teenager.
Hätte ich sie gelebt als Erwachsener.

Heute schenke ich sie Dir die drei Zauberwörter.
Bitte – Deine Hand.
Entschuldigung – für schon wieder Scherben.
Danke – für Dein Dasein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.