Horrormärchen im Garten

Soll ich ihn küssen?

Es hätte nichts mit übersteigerter Tierliebe zu tun. Als Gärtchenbesitzer in Waldnähe habe ich inzwischen ein eher distanziertes Verhältnis zu dem Viehzeug, mit dem ich mein Reich im Grünen teilen muss: mit Schnecken und Schlangen, Mäusen und Molchen, Hornissen und Maulwürfen, streunenden Katzen und desorientierten Kötern.

Dieses Mal ist es anders.

Im Beet sitzt ein Frosch. Ich nehme freundlich Kontakt auf, denn ich bin noch mit klassischen Märchen großgeworden. „Was willst Du denn hier?“, staune ich. „Hier gibt es doch gar keinen Brunnen und goldene Kugeln.“ Der Frosch staunt zurück. Er bleibt sitzen, er hört mir zu, er sieht mich an.

Klarer Fall von Froschkönig.

Aber an die Wand klatschen, das kann ich nicht. Soll ich ihn küssen? Ich glaube ja auch an die Magie von vierblättrigem Klee, umarme Schornsteinfeger und achte auf die Laufrichtung schwarzer Katzen. Ich hole tief Luft. Unangenehm feuchte Küsse hat man schließlich schon in Jugendzeiten überstanden, auch ohne Aussicht auf verzauberte Königssöhne. Tapfer trete ich näher und bin auf einmal sehr unsicher.

Was passiert, wenn es gar kein Frosch,
sondern eine Kröte ist?

Nix mit Froschkönig

Könnte doch sein, dass Märchen auch andersherum funktionieren. Und ich werde in einer Kröte verwandelt oder in einen Wurm und aufgefressen.

Guck nicht so! Hau ab!
Ich kann auch ohne Märchenprinz.

2 Gedanken zu “Horrormärchen im Garten

  1. Keine Sorge! Das ist ein Grasfrosch, küssen ist ungefährlich. Leider auch ergebnislos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.