Schneebelfelder

Matthias Claudius hat in seinem Gedicht „Der Mond ist aufgegangen“ einen wunderbaren, weißen Nebel am Abend aus den Wiesen aufsteigen lassen. Wunderbar kann auch Morgennebel sein. In klirrender Kälte stieg er heute von schneebedeckten Feldern am Fuße der Ortschaft Alfter auf.

Ich bin nicht die erste, der dafür das Wort „Schneebel“ in den Sinn kam. Im Duden steht es leider nicht.

Ein Gedanke zu “Schneebelfelder

  1. Ich sitze um 20:04 Uhr in der Dunkelheit und gefühlten feuchtwarmen 30 Grad + Außentemperatur in Südthailand und versuche mir vorzustellen, wie sich Schnee anfühlt und die klirrende Kälte meine heißen Wangen berührt…….es ist ein so wunderschönes Bild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.